2. Juni 2010

Zeitzeichen

Im Parlament der Bundesrepublik Deutschland sitzen Aktivisten einer Organisation, die in die Fußstapfen der Deutschen und ihrer NSDAP tritt und deren Kampf um die Befreiung der Welt von allem Jüdischen fortsetzt, und das Vergangenheit aufarbeitende Deutschland schweigt.
Juden behaupten ihre Souveränität und das Vergangenheit bewältigende Deutschland schimpft.
Der Deutschen Stimme spricht von Verhältnismäßigkeit ohne die Verhältnisse zu erwähnen – aber alle fühlen, dass der geheime Wunsch gemeint ist…

29. April 2010 (4)

Antisemitischer Ausnahmezustand

Vom Wunschdenken zu Realität? Wie Antisemitismus in Deutschland ungehemmter zu Tage tritt – Eine Begebenheit in Berlin – Von Samuel Salzborn

Vor einigen Jahren schrieb Salomon Korn, die „Schonzeit“ für Juden in Deutschland sei vorbei. Er hatte dabei die jüngeren Antisemitismus-Debatten im Blick, deren Duktus sich infolge der Paulskirchenrede von Martin Walser (1998) zunehmend radikalisiert hatte. Seither wurden Ressentiments mobilisiert, die ohne Zweifel bereits vorher vorhanden waren, die sich aber wegen Walsers erfolgreicher antisemitischer Selbstinszenierung und der ihm folgenden Mölle- und Hohmänner nun aber immer mehr Antisemiten auch offen zu äußern wagten. Weiterlesen

Buttons