11. Januar 2010 (1)

Der Islam als universelle Zwangsneurose

und die wunderbare Wandlung des Herrn Gess

Prof. Dr. Heinz Gess, mit vielen Disziplinarverfahren geadelter Kritiker und Redakteur des Kritiknetzes wird von Prof. h.c. Dr. Abdurrahim Vural, präsidentaler gesandter Allahs und Vollstrecker seines heiligen Willens, Volksverhetzung (etc. pp.) zur Last gelegt.

Gess antwortet ihm und anderen in einem offenen Brief u. vielem a. :

„(…) ich schwöre der Kritik ab und bekehre mich zum einzig wahren Glauben, um fortan angstfrei in dieser schrecklichen Welt leben zu können. Bin ich aufgenommen in den Kreis der Abermillionen Gläubigen, werde ich die ungerechten Verfolger des wahren Glaubens, die Rassisten und Fremdenhasser mit aller Gewalt des wahren Glaubens verfolgen und ihre Verfolgung und „Bestrafung“ wird mir eine Freude sein. (…)“

In der Hoffnung, dass Herr Gess sich nicht von der Macht der Ohnmächtigen dumm machen lassen möge, verweisen wir den geneigten Leser auf Herrn Gess‘ Brief (PDF).

Ein Nachtrag:
„Der Herr ‚Präsident der islamischen Religionsgemeinschaft‘ Vural will den Eindruck erwecken, er spreche ‚im Namen der Muslime aus aller Welt‘ und sei legitimiert, in deren Namen öffentlich zu Bestrafung Anders- und Ungläubiger aufzurufen. Er inszeniert sich als Führer nach dem bekannten deutschen Muster: ‚Ein Volk, Ein Reich, Ein Führer‘, macht auf groß, mächtig und opferbereit. Aber diese Inszenierung ist so leicht als Farce zu durchschauen, dass wohl kaum ein Muslim in Deutschland, der bei Verstand ist, auf sie hereinfallen wird […]“ – Weiterlesen

3. Juli 2009 (5)

Die sog. “Protokolle der Weisen von Zion”

Mit den Waffen der Aufklärung gegen den Mythos der jüdischen Weltverschwörung: Über Binjamin W. Segel (1867 – 1931)
Franziska Krah (Freiburg),
08.07.09 20:00,
Jos Fritz-Café, Wilhelmstr. 15, Freiburg i. Br.

Nach dem Ersten Weltkrieg gewann der Antisemitismus in Deutschland enorme Popularität; so gab es bald an die 400 völkische Organisationen und 700 antisemitische Zeitschriften. Der Judenhaß radikalisierte sich derart, daß die Gewalt alltäglich wurde und schließlich 1919 in der Ermordung Rosa Luxemburgs, Gustav Landauers und Kurt Eisners gipfelte. In dieser Atmosphäre machte sich der aus Galizien stammende jüdische Journalist Binjamin Segel daran, die 1920 gerade erst in Deutschland angekommenen, sich aber in Windeseile verbreitenden sog. “Protokolle der Weisen von Zion” zu analysieren und zu widerlegen. Weiterlesen

Buttons